Zum Inhalt springen

Zuchtwertschätzung Dezember: Starker RBB-Auftritt

Abermals herausragende Ergebnissen bei den töchtergeprüften Bullen: insgesamt kommen zwölf Bullen der besten 50 und 18 Bullen der besten 100 aus unserem Stall, mit Semino, Calvo und Medon gleich drei der besten zehn. Der rotbunte Garnier ist unser genomischer Spitzenreiter mit einem gRZG von 163 und Platz 5 der Topliste. Bender und Migel, die im August noch etwas knapp verfügbar waren, sind unsere höchsten schwarzbunten Genomic-Stars.

Hier geht es direkt zur neuen Bullenkarte


RBB ist Teil von Phönix

Mit der aktuellen Zuchtwertschätzung hat sich in den Toplisten etwas verändert. Der Name Phönix tritt als Besitzer bei einer überwältigenden Anzahl der Bullen zum ersten Mal offiziell auf. Nach Gründung der neuen Rinderzuchtkooperation zeigt sich nun, welches züchterische Potential dahintersteckt. Mit 64 töchtergeprüften und 57 genomischen Schwarzbuntbullen in der jeweiligen TOP 100-Rangierung zeigen die Phönix-Partnerorganisationen ihre Stärke. Somit wird das Angebot und die Vielfalt an Genetik für jeden Mitgliedsbetrieb und Kunden noch einmal deutlich aufgewertet.

Semino bleibt spitze

Silver-Sohn Semino stieg im August mit seinem ersten Zuchtwert auf Basis von Töchterleistungen auf Platz 1 der Liste ein. Jetzt im Dezember kamen weitere 200 Töchter im Zuchtwert dazu und Semino konnte sich in vielen Zuchtwerten steigern. So legte er um 6 Punkte im Merkmal Töchterfruchtbarkeit (RZR) und um 2 Punkte in der Nutzungsdauer (RZN) zu. Leider reicht es im Dezember nur noch für Platz 2 der Topliste, aber auf die Silbermedaille sind wir trotzdem sehr stolz.

Semino-Töchter präsentieren sich als euterstarke junge Kühe. Die Fundamente sind parallel gestellt und verfügen über sehr hohe Klauen. Semino vererbt hohe Inhaltsstoffe, eine lange Nutzungsdauer und eine gute Eutergesundheit. Alles Eigenschaften, die ihm auch zu einem hohen RZ€-Wert verhelfen (2209 €, Platz 2 der Rangierung).

Es gibt noch einen kleinen Restbestand dieses universell einsetzbaren Bullen. Wer sich also beeilt, kann sich noch ein paar wertvolle Spermaportionen für seinen Bestand sichern.

Töchtergeprüfte RBB-Bullen

Ein Bulle, der aktuell für neuen Gesprächsstoff sorgt, ist Commander-Sohn Calvo. Dieser aus einer hervorragenden Familie gezogene Bulle konnte bereits das dritte Mal in Folge deutliche Verbesserungen für sich verbuchen und ist inzwischen auf Rang 6 der Topliste angekommen. Damit ist er auch die Nummer 1 unter allen in Deutschland getesteten Commander-Söhnen.

Der Bulle selbst ist eine imposante Erscheinung und ein auffallend korrekt gebauter Bulle. Seine inzwischen mehr als 380 Töchter in Milch verhelfen ihm zu einem deutlichen Plus in der Leistung (+6 Punkte RZM) und zu einem Anstieg des Gesamtzuchtwertes RZG um 4 Zähler auf 151. Aktuell belegen 2 seiner Töchter die Plätze 1 und 3 in unserer Verbandsstatistik hinsichtlich der höchsten Laktationsleistungen nach FEK bei den Jungkühen.

Calvo-Töchter sind wie ihr Vater sehr korrekt und verfügen über genügend Stärke vom Flotzmaul bis zum Becken. Die Fundamente sind sehr gut gestellt und von sauberer Knochenstruktur. Hohe und breite Híntereuter sind ein weiteres Markenzeichen der mehrheitlich hell gezeichneten Calvo-Töchter.

Nach einigen Verlusten im August verlief die Zuchtwertschätzung für Medon wieder erfolgreicher. Er konnte sich um 3 RZG-Punkte verbessern und komplettiert unser Trio in den Top 10. Medon steht für eine sehr hohe Leistung in Kombination mit bester Eutergesundheit und sehr guten Eutern.

Vom Mister Commercial als genomischer Bulle zum Meister für Ökonomie mit sicheren Zuchtwerten auf Basis vieler Töchter in den Betrieben, so könnte man die Karriere von Martinius beschreiben. Mit 851 neuen Töchtern kletterte seine Töchterzahl auf knapp 3.500 an. Damit gehört er zu den Bullen mit der größten Töchterzahl unter den TOP 20. Martinius verbesserte sich vor allem in der Milchmenge (+300 kg) und demzufolge auch im RZM. Kleinere Zugewinne gab es auch im Exterieur und in der Nutzungsdauer. In Summe stieg sein Gesamtzuchtwert um satte 6 Punkte auf 148 an. Mit einem Wirtschaftlichkeitsindex von 1922 € belegt er sogar Rang 11 unter allen Bullen und ist nach Semino unser zweitbester Vererber für dieses relativ neue Merkmal.

Auf den Betrieben sieht man inzwischen viele Martinius-Töchter in der 2. Laktation. Sie entwickeln sich sehr gut weiter. Man sieht hervorragende Euter, die fest aufgehangen sind und eine schöne Qualität aufweisen. Martinius‘ Töchter sind auf jeden Fall mittelrahmig, seine Größenvererbung liegt mit 88 für viele Milchproduzenten in einem erwünschten Bereich.

Außerdem top sind seine Zuchtwerte für Mortellaro-Resistenz (DDcontrol 122) und Kälberfitness (RZKälberfit 117).

Malinus kann sich auch im Dezember als höchster Modeco-Sohn mit vielen neuen Töchtern (+438) gut behaupten. Er konnte sich auf Basis weiterer Einstufungsergebnisse (+307 neue klassifizierte Töchter) gerade in seiner Paradedisziplin, dem Exterieur, weiter verbessern. So stieg der Zuchtwert für Fundament um 3 Punkte und der für den Komplex Euter sogar um 4 Punkte. Malinus ist mit einem RZE von 131 einer der höchsten Exterieurvererber innerhalb der TOP 100.

Genomisch, rotbunt, leistungsstark

Die Mannschaft der genomischen RBB-Vererber hat mit Garnier einen rotbunten Kapitän. Garnier verfügt über einen Gesamtzuchtwert von 163 (+2) und einen RZ€ von 2548 €. Hinsichtlich gRZG rangiert dieser interessante Gywer-Sohn aktuell auf Rang 5 der Topliste. Seine Mutter, die rotbunte Salvatore-Tochter Arielle vom Betrieb Möller, Baarz ist mit 86 punkten bewertet und weist mit einem Zuchtwert von 163 gRZG einen Spitzenwert auf.

Garnier hat mit knapp 2.000 kg Milchzuchtwert und 102 Fett-kg ein enormes Leistungspotential zu bieten. Dies kombiniert er mit einer sehr hohen Exterieurqualität mit besonders herausragenden Eutermerkmalen (Zuchtwert 132). Günstig sind auch sämtliche Gesundheitszuchtwerte und die Kalbeeigenschaften (RZKd 119).

Universaltalent Bender

Bender ist unsere schwarzbunte Nummer 1 sowohl nach klassischem Gesamtzuchtwert gRZG als auch nach dem neuen ökonomischen Index RZ€. Diesem aus einem Embryonenimport stammenden Bali-Sohn sollte eine blendende Karriere bevorstehen. Er verkörpert nämlich genau das, was aktuell stark nachgefragt wird. Bender passt mit seiner mittleren Größenvererbung (Zuchtwert 97) in die heutige Zeit, wo Bullen mit moderater Körpervererbung wieder stärker gesucht werden. Dies kombiniert er mit sehr guten Fundamenten und noch besseren Eutern. Hinsichtlich Töchterfruchtbarkeit ist der Bulle mit einem Zuchtwert von 136 gRZR einsame Spitze. Ähnlich ist es auch bezüglich der Gesundheitsmerkmale, hier schlägt ein Zuchtwert von 125 zu Buche. Bender ist also ein Universaltalent, wenn es um die gesunde, mittelrahmige und problemlose Laufstallkuh geht. Dafür wird der Grundstein schon mit seinen besonders vitalen Kälbern gelegt (RZKälberfit 117).

Weitere genomische Highlights

Ebenfalls mit einem besonders hohen RZ€-Zuchtwert (2699 €) ausgestattet ist Migel. Der von vielen als Geheimtipp gehandelte Bulle wird inzwischen stärker als Bullenvater eingesetzt. Auch Migel stammt aus einem Embryonenimport aus den USA. Sein Vater Milktime ist in Europa nicht sehr stark verbreitet und ist ein Sohn von Duke. Migel kombiniert sowohl auf der Vater- als auch auf der Mutterseite bewährte und bekannte nordamerikanische Familien. Die Stärken von Migel sind: viel Milch, gute Körper- und Exterieurmerkmale, hohe Gesundheits- und Kalbezuchtwerte.

Jackson, der mütterliche Halbbruder von Garido, bleibt ein absolut empfehlenswerter Bulle. Er überzeugt in erster Linie mit einer sehr hohen Exterieurvererbung. Insbesondere fallen die sehr guten Fundamente und die herausragenden Eutereigenschaften aus. Jackson-Töchter werden lange in den Beständen bleiben (RZN 130) und über sehr gesunde Euter verfügen (RZS 129, RZEuterfit 118). Ein zusätzlicher Bonus sind die sehr guten Becken, die von Jackson zu erwarten sind: genügend breit und optimal gelagert.

Mehr Stärke und Breite und ebenfalls gute Becken bringt auch Keaton (V. Keith) mit. Er ist darüber hinaus zur Verbesserung der Leistung anzupaaren und überzeugt mit guten Beinen und Eutern. Auf Jungrindern sollte er allerdings nicht zum Einsatz kommen. Der von der Agrar GmbH Fehrbellin gezüchtete Keaton geht ursprünglich auf die Kuhfamilie unseres Altmeisters Leko zurück.

Allroundtalent Freemax ist als dieses nach wie vor uneingeschränkt einsetzbar und weiter zu empfehlen. Sein Genetikpaket umfasst: Leistung, Exterieur, Gesundheit und leichte Geburten. Es gibt mehrere interessante junge Freemax-Söhne mit außerordentlich hohen Zuchtwerten, die in den Aufzuchtstationen der Besamungsstationen stehen.

Aus einer Vollschwester zu Tosco stammt Starello-Sohn Spirit. Er wird Töchter mit sehr hohen und festen Eutern produzieren, die außerdem eine überdurchschnittliche Fruchtbarkeit aufweisen werden. Hervorzuheben ist ebenfalls die sehr gute Beckenvererbung sowie die Eignung für die Besamung von Jungrindern (RZKd 111). Spirit hat Rotfaktor.

Neueinsteiger Benat ist ein Basic-Sohn mit 14 Generationen VG und EX eingestufter Kühe aus den legendären Roxy’s im Pedigree. Dieser Bulle weiß mit guter Leistung, einem schönen Linearprofil und überdurchschnittlichen Gesundheitszuchtwerten zu gefallen.

Demnächst verfügbar

Mit Gorius steht ein Gigabyte-Sohn mit hohen Zahlen in den Startlöchern. RZG 160, RZ€ 2429 und Rang 34 sind seine Koordinaten. Mit Superhero, Icone, Shotglas, Windbrock, Jeeves, Goldwin und Ford hat er eine interessante Väterfolge zu bieten. Gorius vererbt bei mittlerer Milchmenge positive Inhaltsstoffe. Er glänzt mit einem haushohen Exterieur (RZE 135) und einem hohen Roboterindex (RZRobot 126).

Durable-Sohn Dugeno ist einer von nur wenigen Bullen, die sowohl die Kappa-Kasein-Variante BB als auch die Beta-Kasein-Variante A2A2 tragen. Etwas Besonderes. Dugeno überzeugt außerdem mit deutlich positiven Inhaltsstoffen, hoher Töchterfruchtbarkeit und langer Nutzungsdauer. Hinter Dugeno steht die Kuhfamilie von Sully Shottle May (DE-SU) aus den USA.

Bei beiden Bullen ist allerdings noch etwas Geduld gefragt. Sie werden erst in den kommenden Wochen verfügbar sein.

Hornlosigkeit ist stark gefragt

Mit einem Anteil von mehr als 30 % der Gesamtbesamungen mit Sperma von hornlosen Bullen ist die Nachfrage nach dieser Genetik in den letzten Jahren enorm gestiegen. Durch die Phönix-Kooperation profitieren wir gerade auch in diesem Segment von der deutlich größeren Auswahl. Spitzenbullen wie Simon P und Solitair P sind jetzt auch in unserem Zuchtgebiet frei verfügbar.

Insgesamt bietet das neue Angebot 13 hornlose Schwarzbunt- und 6 hornlose Rotbuntbullen an. Ganze elf Bullen aus dieser Truppe sind sogar homozygot hornlos (PP).

Unsere bewährten Hornlosbullen sind die Hotspot-Söhne Holani P, Honore PP und Himeros PP sowie Makari PP und Joris P.

Übrigens ist Makari PP mit einem Zuchtwert von 129 für das Merkmal Kälberfitness der führende schwarzbunte Holsteinbulle.

Unsere neue Bullenkarte mit dem kompletten Angebot sowie den Angaben zu Preisen und Verfügbarkeit können Sie hier herunterladen.

Der Kommentar zur Zuchtwertschätzung als PDF: Link

AGK Satana, eine frühe Tochter des nur noch knapp verfügbaren Silver-Sohns Semino, aus der Agrargenossenschaft Karstädt eG.

Der imposante Commander-Sohn Calvo hat sich mit seinen leistungsstarken Töchtern auf Rang 6 der Topliste katapultiert (Foto: Christine Massfeller).

Mariba (Milchhof Neulewin KG) ist eine der 3.500 melkenden Töchter des Ökonomie-Stars Martinius.

Der rotbunte Garnier ist einer der höchsten und definitiv der milchstärkste Sohn von Gywer RDC in der genomischen Topliste.

Bali-Sohn Bender kombiniert seine moderate Größe mit Fundament- und Euterstärke.

Im Sommer noch ein Geheimtipp: der ökonomisch starke Milktime-Sohn Migel.