Zum Inhalt springen

Fleckvieh eröffnet die Bullenauktion mit einem Rekordpreis

Mit einem Rekordpreis für den Brandenburger Rindermarkt eröffnete der Fleckvieh-Bulle Anton PP aus der Glaser GbR die RBB Fleischrind-Bullenauktion am 3. März 2020. Für sagenhafte 20.000 Euro versteigerte Auktionator Torsten Kirstein den begehrten Bullen an die Besamungsgenossenschaft Wölsau.

Fleckvieh eröffnet die Bullenauktion mit einem Rekordpreis

Der Siegerbulle der Rasse Fleckvieh-Simmental kam an diesem Dienstag als erstes unter den Hammer. Es war kein geringerer als der homozygot hornlose Anton PP* aus der Glaser GbR in Perleberg. Der zuvor mit den Traumnoten Typ 9/ Bemuskelung 9/ Skelett 8 gekörte Ausnahmebulle hatte mit einem Relativzuchtwert Fleischleistung von 131 den mit Abstand höchsten RZF im Auktionslot.  Über die Landessiegerkuh "Rabea P" geht der Topseller auf Deutschlands  Zuchtwert-Spitzenreiter "Ursus Pp" zurück. Der Hammer von Auktionator Torsten Kirstein fiel beim Zuschlagspreis von sagenhaften 20.000 Euro! Dieser Wert wurde bisher in der Auktionsgeschichte des Brandenburger Rindermarktes noch nicht erreicht. Gratulation an die Familie Glaser zu diesem Ergebnis!

Lokalmatadore "Uckermärker" stellten größtes Auktionslot

Mit 29 Bullen stellten die Uckermärker das größte Auktionslot. Insgesamt 27 Bullen dieser in der Region beheimateten Rasse konnten den Besitzer wechseln, unter ihnen auch der zweitteuerste Bulle der Auktion: Kuba PP aus der Zucht von Peter Schollbach, Gut Kemmen. Der stationsgeprüfte Kurt PP-Sohn  mit einer beachtlichten Prüftagszunahme von 2.184 g wechselte für 7.000 Euro in die Besamungsstation der RBB.

Der Siegerbulle der Rasse Uckermärker, Mailo PP aus der Zucht von Dirk Berndt aus Schwedt, erzielte 4.000 Euro.

Französische Rassen mit hoher Qualität

Bei den Charolais stellte Jürgen Wudick aus Gransee mit Dimero PS den Siegerbullen. Der mit 8/8/8 gekörte harmonische Bulle stand im absoluten Charolais-Rassetyp und erhielt den Zuschlag bei einem Preis von 3.400 Euro.

Heike Zorn aus Berlin brachte bei der Rasse Limousin den Rassesieger mit nach Groß Kreutz. Der Novo-Sohn Nilagro Pp überzeugte  mit einem sehr guten Körergebnis von 8/8/8 und wechselte für 4.000 Euro den Besitzer.

Zwei rote Angus-Bullen komplettierten das umfangreiche Angebot von insgesamt 74 Bullen. Über alle fünf Rassen konnte mit einem Durchschnittspreis von 3.242 Euro das ambitionierte Vorjahresniveau gehalten werden.

Wir wünschen allen Käufern viel Erfolg mit ihren neu erworbenen Zuchtbullen und freuen uns, Sie am 9. März 2021 zur nächsten Bullenauktion in Groß Kreutz zu begrüßen.

Ergebnis der Fleischrind-Bullenauktion am 03.03.2020 im Brandenburger Rindermarkt

Rasse
aufgetriebene
Bullen
verkaufte
Bullen
Durchschnitts-
preis
min.max.
Angus223.000 €2.400 €3.600 €
Charolais16133.015 €2.100 €4.000 €
Fleckvieh18164.056 €2.100 €20.000 €
Limousin992.711 €2.100 €4.000 €
Uckermärker29273.063 €2.000 €7.000 €
gesamt74673.242 €2.000 €20.000 €

 

 

 

Anton PP* aus der Glaser GbR erzielte mit 20.000 Euro einen Rekordpreis.

Die Siegerbullen 2020 in Groß Kreutz.