Zum Inhalt springen

Nutzung Ökologischer Vorrangflächen zur Futtergewinnung und Beweidung ermöglicht

Land unterstützt Tierhalter in Not: Das Brandenburger Agrarministerium erlaubt nun die Futternutzung von Ökologischen Vorrangflächen (ÖVF-Brachen).

Pressemeldung des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft vom 16.07.2019

Nach aktueller Auswertung der Niederschlagssituation hat das Land nach Mitteilung von Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger beschlossen, über eine Ausnahmeregelung den Betrieben in der Region Brandenburg und Berlin ab sofort die Möglichkeit zu geben, den Aufwuchs ihrer Ökologische Vorrangfläche (ÖVF)-Brachen sowie Puffer- und Feldrandstreifen zur Futtergewinnung und zur Beweidung zu nutzen.

Dazu ist bei den Landwirtschaftsämtern ein formloser Antrag zu stellen.

Die Beweidung der genannten Flächen durch Schafe oder Ziegen ist ab dem 1. August ohne gesondertes Verfahren zulässig.