Zum Inhalt springen

Bund-Länder-Hilfsprogramm Dürre 2018: Antragsverfahren zum Dürre-Hilfsprogramm ist eröffnet

Nachdem Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger die Richtlinie zur Gewährung von Billigkeitsleistungen zur Bewältigung von Schäden in landwirtschaftlichen Unternehmen infolge der Dürre 2018 in den Ländern Brandenburg und Berlin am 16.10.2016 unterschrieben hat, stehen jetzt die Antragsunterlagen zur Verfügung. Es werden 46 Millionen Euro zum Schadensausgleich zur Verfügung gestellt. Anträge können bis zum 30.11.2018 bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg gestellt werden.

Wer kann einen Antrag stellen?

Landwirtschaftliche und gartenbauliche Unternehmen, die ihren Betriebssitz in den Ländern Brandenburg und Berlin haben.

Voraussetzungen

Der Betrieb muss im Pflanzen- und Gartenbau eine Ertragsminderung von mehr als 30 Prozent im Vergleich zu einem 3-jährigen Basiszeitraum und seine Existenzgefährdung nachweisen.

Welche Schäden werden ausgeglichen?

Alle durch die Dürre bedingten Schäden in der Bodenproduktion (Acker- und Gartenbau) und in der Tierproduktion, sowie sonstige Kosten für Beratung und voraussichtlichen Futterzukauf.

Wie hoch ist der Schadensausgleich?

Es können bis zu 50 Prozent des ermittelten Schadens ausgeglichen werden. Dabei beträgt der Mindestbetrag 2.500 Euro und der Höchstbetrag 500.000 Euro.

Verfahren

Anträge sind formgebunden bis zum 30.11.2018 bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) einzureichen. Bei mindestens 5 Prozent der Empfänger werden von der Bewilligungsstelle (ILB) Vor-Ort-Kontrollen durchgeführt. Die Antragsunterlagen werden am 26.10.2018 von der ILB zur Verfügung gestellt.

Förderprogramm: Dürrehilfe 2018 mit Antragsunterlagen und weiteren Informationen

 

Quelle: Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft