Zum Inhalt springen

Risiken in der Mutterkuhhaltung richtig managen - Einladung zum Tag des Fleischrindhalters

Am 8. November 2018 befasst sich der diesjährige Tag des Fleischrindhalters mit zwei Themenkomplexen: knappen Weideressourcen und der Prävention und dem Vorgehen bei Diebstählen und Weideausbrüchen - z.B. verursacht durch den Wolf.

Im Dürrejahr 2018 leidet die Landwirtschaft besonders unter den extremen Bedingungen. Knappe Futterressourcen und strapaziertes Grünland sind die großen Probleme, die fast alle Tierhalter im Land teilen. Auch wenn es keinen „goldenen Weg“ gibt, kann die ein oder andere Maßnahme dazu beitragen, das geschädigte Grünland für die kommende Weidesaison fit zu machen und mit dem verfügbaren Futter die Mutterkühe bestmöglich über den Winter zu bringen.

Auch die Anwesenheit des Wolfes und deren Folgeerscheinungen bergen großes Konfliktpotenzial. Bei Weideausbrüchen stellt sich die Frage der Haftbarkeit und Rechtssicherheit für den Landwirt. In diesen Komplex reihen sich auch die Meldereihenfolge bei Weideausbrüchen oder die Vorgehensweise bei Vieh- und Technikdiebstählen ein.


Programm

Beginn: 9:30 Uhr   

Aktuelle Ergebnisse der Fleischrindzucht und Ehrung herausragender Zuchttiere
Paul Bierstedt, RBB GmbH

Aktuelle Fragen zur Tierhalterhaftpflicht
Carsten Bierwirth, Willis Towers Watson

Prävention und Vorgehen bei Weideausbruch oder Diebstählen im landwirtschaftlichen Bereich
Polizei Brandenburg

Maßnahmen zur Beseitigung von Dürreschäden auf dem Grünland
Dr. Bärbel Greiner, LLG Iden

Bedarfsgerechte Fütterung von Mutterkühen trotz Ressourcenknappheit
Prof. Dr. Olaf Steinhöfel, LfULG Sachsen

Ende: ca. 15:00 Uhr


Tagungsort

Zentrum für Gewerbeförderung Götz
Am Mühlenberg
14550 Groß Kreutz OT Götz

Weitere Informationen können Sie der Einladung entnehmen.

Einladung zum Tag des Fleischrindhalters 2018