Zum Inhalt springen

Semino – zweifacher Listenführer der August-Zuchtwertschätzung

Unser Silver-Sohn Semino ist mit seinem ersten töchterbasierten Zuchtwert und einem RZG von 156 die neue Nummer 1 der deutschen RZG-Topliste und auch auf der für den neuen RZ€ mit einem Zuchtwert von 2217 € auf dem Siegerpodest. Der zusätzliche Gesamtzuchtwert RZ€ wurde mit der aktuellen Zuchtwertschätzung in Deutschland eingeführt und wird anders als der RZG und die meisten Einzelzuchtwerte nicht als Relativzuchtwert, sondern in € ausgewiesen.

Insgesamt sind wir mit 11 töchtergeprüften Bullen innerhalb der besten 50 Bullen nach RZG und mit 12 Bullen innerhalb der besten 50 Vererber nach dem neuen Zuchtwert RZ€ überdurchschnittlich gut vertreten. Fasst man die Ergebnisse für den gesamten NOG-Verbund zusammen, entstammen sogar 32 der besten 50 deutschen töchtergeprüften Bullen dieser erfolgreichen Zusammenarbeit.

Unsere neue Bullenkarte mit dem kompletten Angebot sowie den Angaben zu Preisen und Verfügbarkeit ist in Kürze auf unserer Homepage abrufbar.

Ökonomisch züchten: der neue RZ€

Dieser Zuchtwert bringt den rein ökonomischen Unterschied zwischen Tieren zum Ausdruck und bezieht sich auf das gesamte Leben einer durchschnittlichen Kuh in der deutschen Population (ca. 3 Kalbungen bzw. 3 Laktationen). Genaue Informationen zu diesem neuen Zuchtwert sowie dessen Berechnung finden Sie in der neuen Ausgabe unserer Verbandzeitschrift „Blickpunkt Rind“ oder auf unserer Facebook-Seite sowie auf der Homepage des vit (www.vit.de).

Gleichzeitig erfolgte im Rahmen der Einführung des RZ€ eine Neugewichtung der Gesundheitszuchtwerte im Index RZGesund auf Basis einer genaueren ökonomischen Bewertung der Einzelmerkmale. Die Gewichtung der einzelnen Merkmale ergibt sich nun wie folgt:

  • RZEuterfit         40%
  • RZKlaue           20% (vorher 30%)
  • RZRepro          15% (vorher 20%)
  • RZMetabol       25% (vorher 10%)
Semino mit Spitzenergebnis

Zurück zu unserem Spitzenreiter Semino. Sein erster Töchterzuchtwert basiert bereits auf 92 Töchtern in 46 Betrieben und ist damit schon relativ gut abgesichert. Auch im Zuchtwert Exterieur sind bereits Bewertungen von 79 Töchtern verarbeitet. Semino wurde als Embryo im Rahmen des NOG-Zuchtprogrammes nach Deutschland importiert. Gezüchtet wurde er von dem bekannten Zuchtbetrieb DE-SU in den USA und geht auf die Kuhfamilie von Coyne-Farms Ramos Jelly zurück. Semino wurde als junger Bulle als Bullenvater eingesetzt und lieferte unter anderem auch Simon P, der als hoher Hornlosvererber bis heute intensiv eingesetzt wird.

Semino-Töchter präsentieren sich als euterstarke junge Kühe. Die Euter sind hoch und breit aufgehängt und besitzen ideal platzierte Striche mit passender Länge. Die Fundamente sind parallel gestellt und verfügen über sehr hohe Klauen. Semino vererbt hohe Inhaltsstoffe, eine lange Nutzungsdauer und eine hohe Eutergesundheit. Alles Eigenschaften, die ihm auch zu einem hohen RZ€-Wert verhelfen und belegen, dass seine Töchter überdurchschnittlich wirtschaftlich sind.

Bei aller Freude über das hervorragende Ergebnis von Semino gibt es allerdings einen Wermutstropfen. Semino ist vor Kurzem abgegangen. Aus diesem Grund steht nur noch ein geringer Spermavorrat zur Verfügung. Nutzen Sie die Möglichkeit und sichern Sie sich noch rechtzeitig einige Portionen dieses wertvollen Bullen.

Ergebnisse weiterer töchtergeprüfter Bullen

Missouri-Sohn Medon, der Listenführer vom April, hat mit zusätzlichen Töchtern leider einige Punkte verloren. Dennoch gehört er mit einem RZG von 146 zur Spitze der nachkommengeprüften Bullen und belegt aktuell Platz 16 der Liste. Medon bleibt ein Garant für eine hohe Milchmenge in Kombination mit Spitzeneutern. Erwähnenswert ist auch der hohe Zuchtwert für Eutergesundheit (RZS 124).

Deutlicher Gewinner dieser Schätzung ist Commander-Sohn Calvo. Damit verbessert sich dieser interessant gezogene Bulle mit 60 neuen Töchtern bereits das zweite Mal in Folge. Wie im April konnte er auch jetzt vor allem in der Nutzungsdauer zulegen (+7). Verbesserungen in der Töchterfruchtbarkeit verhelfen Calvo zu einem Plus von 3 Punkten im RZG und einer Verbesserung der Rangierung um einige Plätze auf Rang 12. Von diesem Bullen sind kompakte, kräftige Kühe zu erwarten, die sehr ausbalanciert und robust sind. Die Euter sind sehr breit und hoch und die Kühe bewegen sich tadellos. Darüber hinaus überzeugt er mit ordentlicher Leistungsvererbung sowie sehr hoher Mortellaroresistenz (DDcontrol 120).

Mit bereits 2.619 Töchtern in Milch (+1.375 zu April) und mehr als 1.000 klassifizierten Töchtern gehört Martinius zu den Bullen mit der größten Nachkommenschaft innerhalb der hoch platzierten RBB-Bullen. Er verbesserte sich mit den zusätzlichen Töchterinformationen vor allem im Zuchtwert für Nutzungsdauer (+4) und somit auch leicht im RZG. Die Zufriedenheit der Besitzer von Martinius-Töchtern ist sehr hoch. Mittlerweile sind die ersten Töchter in der 2. Laktation und zeigen eine gute Weiterentwicklung. Die Euter bleiben gut aufgehangen und die Kühe bewegen sich auf sehr trockenen Fundamenten. Martinius-Kälber werden leicht geboren und sind sehr vital (Zuchtwert Kälberfitness 119). Darüber hinaus kann Martinus auf sehr gute Zuchtwerte im Bereich Gesundheit verweisen: Klauengesundheit 109, Mortellaroresistenz DDcontrol 119, RZEuterfit 111.

Malinus bleibt auch mit seinem ersten Zuchtwert auf Basis von Töchtern der höchste Sohn seines Vaters Modeco. Er wurde als genomischer Bulle bereits intensiv eingesetzt und hat in seinem ersten Zuchtwert bereits 152 Töchter in 63 Betrieben vorzuweisen. In den kommenden Wochen und Monaten ist mit einem deutlichen Zuwachs an Töchterinformationen zu rechnen. Die Stärken von Malinus sind die hohe Leistungsbereitschaft und das sehr gute Exterieur. Es ist selten, dass ein Bulle jeweils Zuchtwerte von mehr als 120 im Bereich der Fundamente und Euter zu verzeichnen hat. Insbesondere die Eutervererbung ist bei den Töchtern als sehr einheitliches Merkmal zu beobachten. Sie sind sehr gut und fest aufgehangen, verfügen über eine schöne Textur sowie ideale Strichverteilung. Die Euter sind für das Melken in Robotern bestens geeignet (RZRobot 123). Die Tendenz etwas mehr Winkel im Fundament zu vererben, sollte helfen, bei vielen zu steil stehenden Tieren mit Malinus eine Ausgleichspaarung vornehmen zu können.

Outcross und Färsenbulle, diese beiden Attribute treffen auf Profiler im wahrsten Sinne des Wortes uneingeschränkt zu. Er ist ein Sohn des US-Bullen Profit aus einer Tochter von Halogen. Davor kommt mit Mayfield der dritte Bulle im Stammbaum, der in den Pedigrees der Tiere in unserem Zuchtgebiet kaum anzutreffen ist. Somit empfiehlt sich Profiler tatsächlich als Blutalternative. Er gehört außerdem zu den besten Befruchtern in unserem Angebot und seine Kälber sollten wirklich ohne Probleme das Licht der Welt erblicken (RZKd 113, KVd 114, Kälberfitness 107). Auch die maternalen Kalbeeigenschaften sind vorteilhaft (RZKm 118), genauso wie die Fruchtbarkeit seiner Töchter (RZR 122). Hinzu kommen sehr gute Fitness- bzw. Gesundheitszuchtwerte und hohe Inhaltsstoffe. Das Linearprofil des Bullen verspricht mittelrahmige Nachkommen mit guten Fundamenten und allerbesten Eutern.

Genomisches Angebot

Mit sehr stabilen Zuchtwerten bleibt Jackson unser höchster verfügbarer Bulle im genomischen Segment. Er ist auf Grund seines idealen Zuchtwertprofils ein Bulle, der vielseitig eingesetzt werden kann. Vor allem das haushohe Exterieur (RZE 131) mit der sehr guten Beckenvererbung ist sein Aushängeschild. Jackson verfügt außerdem über sehr hohe Zuchtwerte für Nutzungsdauer (RZN 130), Zellzahl (130) und den Bereich Gesundheit (RZGesund 120). Auch hinsichtlich des neuen Zuchtwertes RZ€ schneidet er mit 2315 € recht ordentlich ab.

Sein mütterlicher Halbbruder Garido fällt mit sehr schicken und korrekten Kälbern und Jungrindern auf den Betrieben auf. Seine Zuchtwerte überzeugen nach wie vor, besonders im Bereich des Exterieurs. Kein Wunder also, dass er so beliebt ist. Inzwischen hat Garido 4 Söhne unter den besten 50 Bullen in Deutschland, von denen Gendry mit einem gRZG von 162 der Höchste ist.

Neu bei uns im Angebot ist Gavril. Dieser Garido-Sohn wurde im Zuchtgebiet gezüchtet und weist mit Cyrano und Silver auf der Mutterseite ein interessantes Pedigree auf. Ähnlich wie sein Vater vererbt auch Gavril ein nahezu fehlerfreies Exterieur. Darüber hinaus kann er mit guten Zuchtwerten für sämtliche Gesundheitsmerkmale und positiven Inhaltsstoffen punkten.

Auch Freemax macht als Vater von hoch typisierten Nachkommen von sich reden. So gibt es inzwischen Söhne von ihm, die in Regionen von 160 bis sogar über 170 gRZG vorstoßen. Freemax bleibt ein interessanter Allrounder. Seine Verfügbarkeit ist deutlich besser geworden. Hinsichtlich des neuen RZ€ ist er mit 2441 € der aktuell höchste verfügbare schwarzbunte RBB-Vererber.

Aus einer Vollschwester zu Tosco stammt Starello-Sohn Spirit, der als kleine Zugabe über den Rotfaktor verfügt. Spirit wird Töchter mit sehr hohen und festen Eutern produzieren, die außerdem eine überdurchschnittliche Fruchtbarkeit aufweisen werden. Hervorzuheben ist ebenfalls die sehr gute Beckenvererbung hinsichtlich Neigung (115) und Breite (108) sowie die Eignung für die Besamung von Jungrindern (RZKd 112).

Der angesprochene Tosco erfreut sich bereits längere Zeit großer Beliebtheit. Inzwischen sind zahlreiche Kälber auf den Betrieben geboren. Er empfiehlt sich weiterhin als ausgesprochener Färsenbulle (RZKd 120). Seine Kälber sind sehr vital (RZKälberfit 112). Tosco hat einen attraktiven RZ€ von 2380 € zu bieten. Von Tosco ist auch gesextes Sperma verfügbar.

Im Hornlossegment haben wir mit Holani P und Himeros PP zwei interessante Hotspot-Söhne im Angebot. Holani P stammt aus einer dänischen Kuhfamilie und gehört zu den höchsten Hotspot-Söhnen hinsichtlich RZG und Milchmenge. Holani P wird sehr fruchtbare Laufstallkühe hinterlassen, die über gut melkbare Euter verfügen werden (RZRobot 120).

Von Himeros PP werden zu 100% hornlose Kälber geboren. Er stammt aus einer kommerziellen Kuhfamilie aus Sachsen und ist über Mütter von Polo P, Balisto, Gold Chip, Alves und Enos wirklich interessant gezogen. Himeros PP-Nachkommen werden mittelrahmig und robust sein und eine lange Nutzungsdauer haben.

Garnier – Spitzenbulle in Rot

Hier kommt er, der neue Spitzenbulle in Rot: MBL Garnier steigt auf Platz 3 der genomischen Topliste Rotbunt ein und gehört zu den höchsten Gywer RDC-Söhnen überhaupt. Garnier ist von Mathias Möller in Baarz gezüchtet worden. Seine Mutter Arielle ist im Rahmen des NOG-Zuchtprogrammes als Embryo in unser Zuchtgebiet gekommen und hat vor wenigen Wochen gekalbt. Sie sieht fantastisch aus und ist mit 86 Punkten eingestuft worden. Mit RZG 160 gehört sie zu den höchsten weiblichen Tieren in Deutschland. Eine Vollschwester von Garnier zeigt mit RZG 161 ebenfalls das hohe züchterische Potential dieser Familie. Mars Red P auf Rang 6 der Topliste ist ein interessanter Halbbruder, der bei der Masterrind steht.

Garnier verfügt über ein enormes Leistungspotential. Knapp 2.000 kg Milch und ein deutlich positiver Fettgehalt bringen einen Zuchtwert von über 100 Fett-kg. Dann kann er mit RZE 133 durchschlagend das Exterieur verbessern. Insbesondere der Euterzuchtwert von 131 kann überzeugen. Abgerundet wird das züchterische Portfolio dieses Bullen durch gute Gesundheitszuchtwerte, die vor allem eine sehr gute Eutergesundheit bei seinen Töchtern versprechen.

Heiße Eisen im Feuer

Beim Blick in die neue Topliste fallen 2 neue Namen auf. Bender, der mit einem RZG von 161 auf Rang 13 und mit einem RZ€ von 2770 sogar auf Rang 5 zu finden ist, stammt aus einem Embryonenimport. Er verfügt insbesondere über herausragende Fitnesszuchtwerte und ist mit einem Zuchtwert von 135 für Töchterfruchtbarkeit der höchste Bulle in Deutschland. Auch sein Linearprofil passt absolut in die moderne Ausrichtung vieler Betriebe.

Der zweite Bulle ist Migel, der nach RZG (158) auf Platz 35 und nach RZ€ (2674) auf Platz 10 zu finden ist. Er ist einer von sehr wenigen Milktime-Söhnen in Deutschland. Migel ist herausragend für Milchmenge, sämtliche Gesundheitsmerkmale und kann im Jungrinderbereich zum Einsatz kommen.

Bei beiden Bullen ist noch etwas Geduld gefragt: sie sind erst in einigen Wochen verfügbar.

Sissy aus den Stadtgütern Berlin Nord in Albertshof ist eine von 92 Semino-Töchtern in der Zuchtwertschätzung

Medon-Töchter wie AGK Mona Lisa (AG Karstädt eG) garantieren hohe Leistungen in Kombination mit Spitzeneutern.

Stärken der Malinus-Töchter wie AGK Madonna (AG Karstädt eG) sind die hohe Leistungsbereitschaft und das sehr gute Exterieur.

Aushängeschild unseres höchsten verfügbaren Genomics Jackson ist das haushohe Exterieur mit der sehr guten Beckenvererbung.

Garidos Zuchtwerte überzeugen besonders im Bereich des Exterieurs.

Freemax bleibt ein interessanter Allrounder und macht mit hoch typisierten Nachkommen von sich reden, z.B. Söhnen mit 160 bis über 170 gRZG.

Der hornlose Holani P gehört zu den höchsten Hotspot-Söhnen hinsichtlich RZG und Milchmenge.

Von Himeros PP werden zu 100% hornlose Kälber geboren, die mittelrahmig und robust sein und eine lange Nutzungsdauer haben werden.