Zum Inhalt springen

Medon heißt die neue Nummer 1 - Informationen zur Zuchtwertschätzung April 2020

Mit der aktuellen Zuchtwertschätzung gibt Medon auf Platz 1 der deutschen Topliste der nachkommengeprüften Bullen einen fulminanten Einstieg in den Frühling. Neben Medon ist mit Belsan auf Rang 6 der Liste ein zweiter RBB-Bulle in den Top 10. Insgesamt schaffen es 11 Bullen aus unserem Stall unter die 50 besten töchtergeprüften Vererber in Deutschland und sage und schreibe 18 in die Top 100. Damit können wir auf ein Ergebnis verweisen, was wir lange so nicht hatten.

Bei den genomischen Bullen platzieren sich mit Jackson und Freemax zwei absolute Spitzenbullen unter den besten 50 in Deutschland. Beides Bullen, die über Allroundfähigkeiten auf hohem Niveau verfügen. Mit insgesamt 5 genomischen RBB-Vererbern unter den besten 100 Bullen sind wir auch hier gut vertreten.

Unsere neue Bullenkarte mit dem kompletten Angebot sowie den Angaben zu Preisen und Verfügbarkeit ist ab sofort unter diesem Link verfügbar.

Änderungen in der April-Zuchtwertschätzung

Mit diesem Termin der Zuchtwertschätzung werden bedeutende Regeln der Datenselektion wirksam. So werden nur noch Tiere in der Zuchtwertschätzung berücksichtigt, wenn der Vater, die Mutter und der Muttervater bekannt sind. Außerdem werden nur noch Leistungsdaten für alle Merkmale einheitlich ab dem Erhebungsdatum 1.1.2000 berücksichtigt (vorher 1.1.1990). Diese Maßnahmen führen zu einer deutlich höheren Genauigkeit im Zuchtwertschätzsystem.

Gleichzeitig wurde die jährliche Basisverschiebung vorgenommen. Jetzt bilden die Kühe der Geburtsjahre 2014 bis 2016 die Basis (vorher Geburtsjahre 2013 bis 2015).

Beides hat z. T. unterschiedliche Auswirkungen auf die Zuchtwerte der Bullen. Insbesondere die Milchleistungsmerkmale und die Kalbewerte sind davon betroffen. Bei den jüngeren töchtergeprüften Bullen ergeben sich kaum geringere RZM-Werte als im Dezember. Bei den älteren Bullen zeigt sich dagegen eine deutliche Verringerung der RZM-Werte. Auch bei den genomischen Bullen zeigt sich eine Reduktion der RZM-Werte. Hier liegt sie im Mittel bei ca. 3,5 RZM-Punkten. Den Änderungen im RZM folgen auf Grund der hohen Gewichtung des RZM im RZG auch die mittleren RZG-Werte.

Ausführliche Informationen zu den Neuerungen in der April-Zuchtwertschätzung sind in der nächsten Ausgabe der Zeitschrift Milchrind nachzulesen.

Superstar Medon

Deutschlands neue Nummer 1 Medon stammt aus einem Embryonenimport aus dem gemeinsamen NOG-Zuchtprogramm und zeigt erneut die Stärke dieser Kooperation. Er ist ein Missouri-Sohn aus einer mit 85 Punkten bewerteten Galaxy-Tochter. Davor kommen EX-eingestufte Töchter von Massey und Ramos in seinem Pedigree. Die Kuhfamilie von Medon ist in den USA beheimatet.

Medon ist ein absoluter Leistungsbulle mit weit über 2.000 kg Milch im Zuchtwert und verfügt gleichzeitig über hervorragende Euter – eine großartige Kombination. Gerade bei den Eutermerkmalen kann er mit sehr hohen und breiten Hintereutern, einer günstigen Strichplatzierung und -länge punkten. Im Bereich der Körpervererbung benötigt er hinsichtlich der Beckenlage etwas Unterstützung. Die besten Ergebnisse wird er mit Kühen bringen, die über geneigte Becken verfügen. Medon selbst sollte nicht auf Jungrindern zum Einsatz kommen, seine Töchter selbst verfügen hingegen über herausragende Kalbeeigenschaften. Erwähnenswert sind außerdem die sehr guten Zuchtwerte für die Eutergesundheit. Medon-Töchter haben eine geringe Zellzahl und verfügen über eine hohe Resistenz gegenüber Mastitiserkrankungen. Auch die Stoffwechselstabilität der Medon-Nachkommen wird als überdurchschnittlich eingestuft (Zuchtwert RZMetabol 111). Diese Eigenschaften führen auch zu einer deutlich längeren Nutzungsdauer seiner Töchter (RZN 116).

Ergebnisse weiterer töchtergeprüfter Bullen

Martinius ist neben Medon unser zweiter Missouri-Sohn. Er stieg im Dezember neu als töchtergeprüfter Bulle ein und hat zum aktuellen Schätztermin einen deutlichen Zuwachs an Töchterinformationen zu verzeichnen. Im Leistungsbereich kamen 1050 neue Töchter dazu und im Rahmen der Klassifizierung sind zusätzlich Daten von 343 eingestuften Töchtern verarbeitet worden. Martinius ist ein idealer Bulle, wenn es darum geht, die perfekte Laufstallkuh zu bekommen. Die mittelrahmigen Töchter entwickeln sich gut weiter und haben hervorragende, sehr gut melkbare Euter (RZRobot 124). Herausragend sind seine Zuchtwerte im Bereich der Klauengesundheit (DDcontrol 124) und Kälbervitalität (RZKälberfitness 116).

Deutlich zulegen konnten die beiden Balisto-Söhne Belsan und Barey. Belsan verbesserte sich um 3 RZG-Punkte und rangiert auf Platz 6 der Topliste. Barey konnte sogar 6 Punkte zulegen und belegt jetzt Rang 16 der Liste.

Die Zugewinne von Belsan erklären sich vor allem durch die Steigerung in der Milchmenge. Er ist ein Bulle zur Verbesserung von Leistung, Euter und Nutzungsdauer (RZN 137). Mit einem Roboter-Zuchtwert von 141 gehört Belsan zum Spitzentrio in Deutschland.

Barey punktet vor allem durch seine sehr gute und ausgeglichene Exterieurvererbung, Auch er ist ein Spitzenbulle hinsichtlich Nutzungsdauer (RZN 138). Seine Töchterzahl hat inzwischen die 1.000er Marke überschritten. Gute Gesundheitszuchtwerte und hohe Inhaltsstoffe empfehlen Barey für einen weiteren Einsatz.

Calvo (V. Commander) konnte sich ebenfalls in der aktuellen Schätzung mit knapp 100 neuen Töchtern verbessern (+4 RZG, +6 RZN, +2 RZM, +1 RZE). Er ist ein Bulle, den man gut anpaaren kann. Seine Töchter sind kompakte, kräftige Kühe, die sehr ausbalanciert sind. Sie bewegen sich auf tadellosen Fundamenten. Die Euter sind sehr breit und hoch. Darüber hinaus überzeugt dieser Bulle mit ordentlich Milch bei positivem Fettgehalt. Auffällig sind auch die guten Zuchtwerte für Klauengesundheit und Mortellaroresistenz (DDcontrol 122).

Masato (V. Mogul) gehört inzwischen zu den älteren Herren in unserer Besamungsstation. Er selbst präsentiert sich als herausragender Exterieurbulle mit allerbesten Fundamenten. Diese Eigenschaft gibt er auch auffällig konstant an seine Töchter weiter (RZE 121, Fundament 121).

Sein väterlicher Halbbruder Mr Max hat inzwischen mehr als 3.000 Töchter in der Zuchtwertschätzung. Seine herausragende Stärke ist und bleibt das Exterieur. Mit einem RZE von 130 ist er der Nr. 1 Mogul-Sohn. Vor allem die Fundamente (ZW 134) in Kombination mit einer hohen Mortellaroresistenz (DDcontrol 122) suchen seinesgleichen.

Jackson und Freemax – unser genomisches Spitzenduo

Jackson nimmt seit dieser Zuchtwertschätzung die Position unseres höchsten genomischen Bullen in der Topliste ein. Er ist ein Allroundbulle auf sehr hohem Niveau und kann nahezu alle züchterischen Ansprüche bedienen. Jackson ist der höchste Sohn seines Vaters Jameson in Deutschland. Bei guter Leistung vererbt er positive Inhaltsstoffe und ein in jeder Hinsicht überragendes Exterieur (RZE 130). Sein Linearprofil lässt keine Wünsche offen: Stärke und breite Becken, Fundamente mit sehr hohen Klauen und allerbeste Euter. Im Bereich der funktionalen Merkmale fallen die überdurchschnittlichen Gesundheitszuchtwerte (RZGesund 116) und die günstige Zellzahl (RZS 132) besonders auf. Somit ist von den Nachkommen dieses Bullen auch eine lange Nutzungsdauer zu erwarten (RZN 130). Als weiterer Vorteil ist die Eignung des Bullen für die Besamung von Jungrindern zu sehen (RZKd 107, direkter Kalbeverlauf 110). Es spricht also nichts gegen einen breiten Einsatz von Jackson. Seine Mutter, die Penley-Tochter Sunrise ist gleichzeitig auch die Mutter von Garido.

Garido ist weiterhin auf Kurs und überzeugt auf ganzer Linie. Aktuell hat er bereits über 4.000 registrierte Nachkommen in Deutschland. Er hat inzwischen auch gezeigt, dass er ein erfolgreicher Bullenvater ist. Mit Gendry auf Rang 2 und Garico auf Rang 12 platzieren sich seine ersten Söhne gleich ganz vorn in der Liste.

Leider nicht ganz so erfolgreich verlief dieser Zuchtwertlauf für unseren Imax-Sohn Freemax. Er hat auf Grund der beschriebenen Änderungen in der Zuchtwertschätzung doch stärker verloren. Dennoch bleibt auch er ein Bulle mit vielen Vorzügen und Allroundfähigkeiten und ist absolut empfehlenswert. Er ist im letzten Sommer extrem stark in vielen Zuchtprogrammen als Bullenvater genutzt worden. Die allerersten Kälber von ihm sind inzwischen auf den Betrieben geboren. Freemax verbessert Leistung, Exterieur sowie alle funktionalen Merkmale. Er ist nachweislich ein überdurchschnittlicher Befruchter und kann problemlos auch im Bereich der Jungrinderbesamung eingesetzt werden.

Weiteres genomisches Angebot

Rio-Sohn Ravelin ist seit August im Einsatz. Er konnte seine Zuchtwerte gut halten und ist ein ausgesprochener Leistungsbulle mit über 2.000 kg Milch und guter Eutervererbung.

Der aus gleicher Familie stammende Bendik (V. Benz) konnte seine Zuchtwerte im Bereich der Leistung entgegen dem Trend sogar leicht ausbauen. Der Blick auf sein Zuchtwertprofil verspricht sehr gutes Exterieur mit besten Fundamenten und Eutern. Eine sehr gute Robotertauglichkeit (RZRobot 123) sowie durchweg positive Werte in allen Gesundheitsmerkmalen machen Bendik für viele Betriebe interessant.

Unsere höchsten Bullen für das Merkmal Mortellaroresistenz bleiben Imano und Tosco. Mit einem Zuchtwert von 127 bei Imano und 123 bei Tosco gehören beide deutschlandweit zur absoluten Spitze. Beides sind darüber hinaus ideale Bullen für unsere Betriebsstrukturen, denn sie verkörpern mittelrahmige Nachkommen, Inhaltsstoffe und herausragende Kalbeeigenschaften. Zudem liefern sie alternative Genetik. Beide Bullen haben bereits über 1.000 registrierte Nachkommen.

Mit Keaton geben wir unseren einzigen Keith-Sohn in den Einsatz. Der Bulle wurde bei uns im Zuchtgebiet von der Agrar GmbH in Fehrbellin gezüchtet. Seine Mutter ist eine Tochter des Mogul-Sohnes Icone, welche im Rahmen des NOG-Zuchtprogramms genutzt wurde. Die Familie hinter Keaton geht zurück auf den Kuhstamm von Leko. Keaton vereint eine sehr hohe Milchmenge mit besten Exterieureigenschaften.

Ebenfalls neu ist der Casino-Sohn Carlin. Auch Carlin hat einen internationalen familiären Background, lässt sich seine Familie doch auf die bekannte Juror-Tochter „Faith“ in den USA zurückverfolgen. Carlin bietet viel Milch (+1.751 kg) und ein rundum solides Exterieur. Sperma für den breiten Einsatz wird es von Keaton und Carlin nicht vor Mitte Mai geben.

Neu und sofort verfügbar sind hingegen Camilo und Neville. Camilo ist ein weiterer Casino-Sohn mit extrem viel Milch (+2.281 Mkg). Neville ist der einzige Noel-Sohn, der in Deutschland im Besamungseinsatz ist. Seine Mutter ist eine Araxis-Tochter, die als Embryo aus den USA importiert wurde und sich auf dem Betrieb von J. Dörries, Flatow, zu einer interessanten Bullenmutter entwickelt hat. Neville kann sehr gut zur Besamung von Jungrindern genutzt werden. Darüber hinaus verfügt er über beeindruckende Zuchtwerte für Töchterfruchtbarkeit (RZR 120), Langlebigkeit (RZN 130) und Kälbervitalität (RZKälberfit 117).

Hornlose Bullen

Wer auf Nummer sicher gehen will und 100 % hornlose Kälber haben möchte, der hat mit Honore PP den richtigen Bullen ausgewählt. Honore PP ist ein Sohn des stark eingesetzten Bullenvaters Hotspot P. Er geht auf die Familie der bekannten Outside-Tochter „Kora“ zurück. Neben der Hornlosigkeit sprechen für Honore PP gute Inhaltsstoffe, Klauengesundheit (DDcontrol 114), hohe Fruchtbarkeit und in jederlei Hinsicht optimal melkbare Euter (RZRobot 129).

Weitere Hotspot P-Söhne stehen bereits in den Startlöchern. Die Rede ist von Himeros PP (gRZG 147) und Holani P (gRZG 153). Hier ist allerdings noch etwas Geduld gefragt, denn Sperma kann erst im Frühsommer ausgegeben werden.

Unsere beliebten und bewährten Mission P-Söhne Makari PP, Madalin P und Meruno PP bleiben weiterhin wichtige Bullen im Hornlossektor. Hätten Sie gedacht, dass Makari PP der Bulle in Deutschland ist, der den höchsten Zuchtwert für das Merkmal Kälberfitness hat (Zuchtwert 125!)?

Sperma-Sonderangebot startet am 20. April!

Bitte beachten und nutzen Sie auch unser Sperma-Sonderangebot, das Ihnen vom 20. April bis zum 14. Juni neben lukrativen Rabatten für interessante Bullen auch einen Zahlungsaufschub für Ihre Bestellung aus diesem Angebot bis zum 30.09.2020 bietet.

AGK MonaLisa GP 84 (AG Karstädt eG) ist die Tochter unseres #1-Bullen Medon.

Martinius-Tochter Mariba vom Milchhof Neulewin präsentiert sich als ideale Laufstallkuh.

Bellevue VG 85 aus der LVAT Groß Kreutz wird mit einem AMS gemolken, wofür sich die Belsan-Töchter ideal eignen (RZRobot 141).

Die ausbalancierte Calvados GP 84 (Fließgrund AP GmbH Schönewalde) zeigt die Vererbungsstärken ihres Vaters Calvo, der tadellose Fundamente sowie hohe und breite Hintereuter an seine Töchter weitergibt.

Jackson ist mit gRZG 158 der höchste Genomic bei RBB und kann nahezu alle züchterischen Anforderungen bedienen.

Der Imax-Sohn Freemax verbessert Leistung, Exterieur sowie alle funktionalen Merkmale.

Eine sehr gute Robotertauglichkeit (RZRobot 123) sowie durchweg positive Werte in allen Gesundheitsmerkmalen machen den Benz-Sohn Bendik für viele Betriebe interessant.

Camilo ist ein Casino-Sohn mit extrem hoher Milchmengenvererbung (+2.281 Mkg).

Neville ist der einzige Noel-Sohn, der in Deutschland im Besamungseinsatz ist und kann sehr gut zur Besamung von Jungrindern genutzt werden.

Neben der Hornlosigkeit sprechen für Honore PP gute Inhaltsstoffe, Klauengesundheit, hohe Fruchtbarkeit und in jederlei Hinsicht optimal melkbare Euter.