Zum Inhalt springen

RZB fordert vom rbb-Rundfunkrat realistische Darstellung unserer Landwirtschaft

Unmittelbar nach der kürzlich ausgestrahlten Sendung im rbb Fernsehen über angeblich drastische Missstände in der Milchrindhaltung hat sich der Rinderzuchtverband Berlin-Brandenburg eG mit einer Stellungnahme an den Rundfunkrat gewandt und eine realistische, korrekt recherchierte Darstellung der heimischen Milchrindhaltung gefordert.

„Dem Rundfunkrat gehören 30 Mitglieder an. In einer vierjährigen Amtszeit vertreten sie das öffentliche Leben und damit die Allgemeinheit der Länder Berlin und Brandenburg.“ So ist es auf der Internetseite rbb-online.de nachzulesen.

Als Rinderzüchter fühlen wir uns diffamiert und nicht vertreten. Dass der Sender auf die Bewohner der Metropolen Berlin und Potsdam fokussiert ist, kann man nachvollziehen. Die wenigen Berichte aus der Landwirtschaft sollten aber gerade deshalb dazu beitragen, die Beziehung zwischen Tierhaltung und ständiger Verfügbarkeit qualitativ geprüfter, hochwertiger Lebensmittel darzustellen. Anschauliche Beispiele dafür gibt es in Brandenburg mehr als genug!