Zum Inhalt springen

Zuchtwertschätzung Dezember 2019 - Martinius feiert Comeback

Mit der aktuellen Dezember-Zuchtwertschätzung feiert Martinius ein Comeback in der Topliste der töchtergeprüften Bullen. Erstmals mit einem kompletten Zuchtwert auf Basis von Töchterleistungen gab er auf Platz 9 einen tollen Einstand. Insgesamt konnten sich gleich 4 unserer nachkommengeprüften Bullen unter den besten 10 platzieren, ein Ergebnis, welches wir lange nicht hatten. Freemax, unser genomisches Highlight des Sommers, bleibt dies auch für den kommenden Winter. Er hält seine Zuchtwerte nahezu konstant und thront nach wie vor auf Rang 2 der deutschen genomischen Topliste. Ein ausgezeichnetes Ergebnis.

 

Martinius ist zurück

Auf Basis von knapp 200 Töchtern in 75 Betrieben in ganz Deutschland und über 100 bewerteten Töchtern gibt Martinius mit einem gRZG von 144 einen glänzenden Einstieg als geprüfter Bulle. Der in den Berliner Stadtgütern gezüchtete Missouri-Sohn knüpft damit nahtlos an seine Karriere als genomischer Vererber an, war er doch bisher keinen Tag aus dem Angebot verschwunden. Martinius kann seine genomischen Zuchtwerte nicht nur sehr gut bestätigen, sondern übertrifft sie sogar in einigen Merkmalen deutlich. So steigerte er seinen Gesamtzuchtwert um satte 6 Punkte gegenüber seinem letzten Zuchtwert vom August. Dies gelang ihm vor allem durch Verbesserungen in der Milchmenge (+351 kg Milch Zuwachs im Zuchtwert) und einem Anstieg im Bereich des Exterieurs, vor allem im Merkmal Fundament. Martinius verkörpert jetzt als töchtergeprüfter Bulle noch viel mehr einen idealen Vererber für größere Betriebe, die die mittelrahmige, entwicklungsfähige Milchkuh wünschen. Sein Zuchtwert für Größe liegt bei 92. Dies kombiniert er mit sehr guten Beinen und guten Eutern, die über ideale Striche hinsichtlich Platzierung und Länge verfügen (sehr gute Robotereignung, RZRobot 126). Hinzu kommen eine gute Leistungsvererbung mit günstigen Inhaltsstoffen und beste Zuchtwerte für alle neuen Gesundheitszuchtwerte (RZGesund 112). Auch das erst im August eingeführte Merkmal Kälberfitness liegt bei Martinius mit einem Zuchtwert von 118 deutlich über dem Durchschnitt. Seine Kälber werden also nicht nur leicht geboren (RZKd 108), sondern sind überdies auch sehr vital und lebensstark.

Anlässlich unseres Besamerstammtisches vor wenigen Wochen in Groß Kreutz konnten wir bereits eine beeindruckende Gruppe mit Martinius-Töchtern aus mehreren Brandenburger Betrieben präsentieren.

Noch einige Neuigkeiten aus seiner Familie. Martinius entstand seinerzeit aus der ET-Nutzung der Fanatic-Tochter Fantasie. Inzwischen hat Fantasie drei Laktationen abgeschlossen und insgesamt 50.384 kg Milch und 4.159 Fett- und Eiweiß-kg produziert. Die Großmutter Ahof Gisa (Vater Gibor) hat bereits die 100.000 kg-Marke passiert und befindet sich aktuell in der 9. Laktation.

Informationen zu den töchtergeprüften Bullen

Der Commander-Sohn Calvo war ebenfalls mit einer Nachzuchtgruppe auf dem Besamerstammtisch vertreten. Seine Töchter können als kompakte, kräftige Kühe gefallen, ohne dabei extrem zu wirken. Sie sind sehr ausbalanciert und bewegen sich auf tadellosen Fundamenten. Die Euter sind sehr breit und hoch. Darüber hinaus überzeugt dieser Bulle mit ordentlich Milch bei positivem Fettgehalt. Auffällig sind die positiven Zuchtwerte für die Klauengesundheit und die Mortellaroresistenz.

Mit Spannung wurde der Zuchtwert von Kaluscho erwartet, gehörte er doch zu den am meisten eingesetzten Bullen der letzten Jahre. Der Schwerpunkt von Kaluscho lag von Anfang an auf einer sehr hohen Exterieurvererbung. Genau dies hat er jetzt auch mit vielen Töchtern im Zuchtwert eindrucksvoll bestätigt. Auf der Grundlage von mehr als 100 klassifizierten Töchtern erreicht er einen RZE von 134 (Fundament 123, Euter 135!). Damit gehört er deutschlandweit zu den besten 5 Bullen in diesem Segment. Auch die überzeugende Gruppe auf dem diesjährigen Besamerstammtisch war ein schöner Nachweis dafür. Aber Kaluscho kann noch mehr. Er vererbt die gewünschten Kaseinvarianten BB und A2A2 und überzeugt mit durchweg positiven Zahlen bei den funktionalen Merkmalen und den neuen Gesundheitszuchtwerten. Als Anpaarungsbulle auf leistungsstarke Kühe kann er auch weiterhin gute Arbeit leisten.

Mit auffälligen Zugewinnen konnte sich der Balisto-Sohn Belsan auf Rang 4 der Topliste schieben. Er verbesserte sich mit steigender Töchterzahl (jetzt 663 Töchter) um 3 Punkte im RZG. Belsan ist ein absoluter Spezialist für Langlebigkeit. Seinen Zuchtwert für Nutzungsdauer verbesserte er um ganze 7 Punkte auf 137. Auch in Sachen Robotereignung ist Belsan ein Spitzenbulle. Ein RZRobot von 140 ist ein Wort. Absolut zeitgemäß präsentiert er sich in seiner Größenvererbung. Der Zuchtwert von 99 für Größe lässt mittelrahmige Töchter erwarten.

Barey, der ebenfalls ein Balisto-Sohn ist, konnte gleichermaßen Boden gut machen. Er steigerte sich mit zusätzlichen Töchtern (+221) um 6 RZG-Punkte enorm. Ähnlich wie Belsan legte auch Barey deutlich in der Nutzungsdauer zu (+11 Punkte auf RZN 134). Bei mittlerer Milchmenge verbessert dieser interessant gezogene Bulle die Inhaltsstoffe und punktet mit sehr guten Gesundheitszuchtwerten.

Unsere beliebten Mogul-Söhne Masato (Platz 7 der Topliste) und Mr Max (Platz 23 der Topliste) sind und bleiben feste Größen. Masato ist ein Garant für bestes Exterieur und hohe Leistung. Mr Max baut seine Töchterschar auf knapp 3.000 aus und hält seine Zuchtwerte in etwa auf August-Niveau. Er bleibt weiterhin eine sichere Bank für das Exterieur (RZE 132, Fundament 135, Euter 125) und ein gut geeigneter Färsenbulle (RZKd 115). Hinsichtlich Mortellaroresistenz ist er überragend –
Zuchtwert 123!

Neu zu empfehlen ist Supershot-Sohn Sidon. Mütterlicherseits ist er über Töchter von Snowman, Shottle und Goldwin sehr sicher und bewährt gezogen. Sidon-Töchter zeigten sich im Rahmen einer Besichtigung sehr ausgewogen und korrekt. Tolle Fundamente mit auffällig guten Klauen und feste, drüsige Euter kennzeichnen die eher mittelrahmigen Kühe. Sidon verfügt über günstige Kalbewerte.

Freemax – ist und bleibt Spitze

Freemax, der Imax-Sohn aus tiefer kanadischer Familie, behält mit gRZG 164 auch jetzt im Dezember seine Spitzenplatzierung auf Rang 2 der genomischen Topliste. Dies ist umso erfreulicher, da Freemax im Sommer sehr stark im Rahmen des NOG-Zuchtprogrammes für ET-Spülungen genutzt wurde. Die ersten Kälber aus diesen speziellen Anpaarungen werden im Frühjahr des kommenden Jahres zur Welt kommen. Freemax, der nun deutlich besser verfügbar ist und jetzt zu einem attraktiveren Preis angeboten werden kann, sollte intensiv in der Population genutzt werden. Er kann als Allrounder jeden züchterischen Anspruch erfüllen und verbessert Milchmenge, Inhaltsstoffe, Exterieur sowie sämtliche Gesundheitsmerkmale. Freemax-Kälber dürften gut zur Welt kommen (RZKd 110) und überdurchschnittlich vital sein (Kälberfitness 112).

Informationen zum weiteren genomischen Angebot

Jackson, der Jameson-Sohn aus der Penley-Tochter Sunrise, gab im August seinen Einstieg und präsentiert sich jetzt auf Rang 31 der Topliste. Er ist ein absoluter Spitzenbulle für Exterieur (RZE 132) und niedrige Zellzahlen (RZS 134). Ebenso können sein Leistungszuchtwert und die hohe Veranlagung für Nutzungsdauer (RZN 132) überzeugen. Von seinem mütterlichen Halbbruder Garido (V. Gymnast) sind inzwischen viele Kälber geboren und die ersten hohen Söhne von ihm sind bereits von den Besamungsstationen angekauft worden. Garido ist nach wie vor sehr populär und wird auch im Ausland stark nachgefragt.

Zu den Bullen mit den besten Zuchtwerten für das Merkmal Mortellaroresistenz gehören Tosco und Imano. Mit einem Zuchtwert von 126 bei Tosco und 131 bei Imano (Platz 3 in Deutschland für DDcontrol) gehören beide zur absoluten Spitze. Beides sind darüber hinaus ideale Bullen für unsere Betriebsstrukturen, denn sie verkörpern mittelrahmige Nachkommen, Inhaltsstoffe und herausragende Kalbeeigenschaften.

Spitzenbulle im Hinblick auf die Gesundheitsmerkmale bleibt der Gordon-Sohn Galen. Mit einem Zuchtwert von RZGesund 123 ist er der höchste RBB-Bulle. Vor allem sollten seine Töchter eine sehr gute Stoffwechselstabilität aufweisen (RZMetabol 123) und eine gute Fruchtbarkeit besitzen (RZRepro 120). Aber auch sehr gute Inhaltsstoffe und ein rundum solides Exterieurprofil gehören zu dem Leistungsspektrum dieses interessanten Bullen.

Neu im Angebot ist Ravelin, der mit einem gRZG von 157 auf Rang 36 der Topliste einsteigt. Er ist ein Sohn von Rio (Franchise x Kingboy). Mütterlicherseits finden wir die bekannte Familie der Rudolph-Tochter Missy aus den USA, die für unzählig viele Nachkommen mit hohen genomischen Zahlen in den letzten Jahren gesorgt hat. Ravelins Mutter „No Secret“ ist eine Kerrigan-Tochter aus der Balisto-Tochter „No Problem“. Aus quasi gleichem Haus kommt ein weiterer Neueinsteiger. Die Rede ist von Benz-Sohn Bendik. Seine Mutter ist die Profit-Tochter „Itsprofita“, die bei J. Hintze in Niedersachsen steht. Die Großmutter des Bullen ist die Balisto-Tochter „Itspossible“, die gleichzeitig die Vollschwester von „No Problem“ ist. Bendik ist ein hoher Leistungsbulle mit sehr guter Exterieurvererbung. Vor allem der hohe Euterzuchtwert (131) in Kombination mit Robotereignung (126) ist beeindruckend. Auch auf Grund des alternativen Vaters und Muttervaters kann Bendik vielseitig genutzt werden.

Hornlose Bullen

Nachdem im August Joris P an den Start gegangen ist, können wir nun seinen mütterlichen Halbbruder Bamir P (V. Benz) in den Einsatz bringen. Bamir P kann durch hohe Zuchtwerte im Exterieur und hier insbesondere im Euter überzeugen. Beindruckend ist ebenfalls der sehr hohe Zuchtwert für Nutzungsdauer (RZN 139). Hinzu kommen günstige Kalbeeigenschaften und durchweg positive Zahlen für alle Gesundheitswerte. Das alles macht den Neuling Bamir P zu einer echten Empfehlung für den Hornlosbereich.

Wer auf Nummer sicher gehen und gerne jedes geborene Kalb hornlos haben möchte, kann auf unseren neuen Bullen Honore PP setzen. Honore PP ist ein früher Sohn des stark genutzten Bullenvaters Hotspot P. Er geht auf die Familie der bekannten Outside-Tochter „Kora“ zurück, die neben ihren züchterischen Qualitäten auch mehrfache Schauerfolge auf großer Bühne hatte. Neben der Hornlosigkeit sprechen für Honore PP gute Inhaltsstoffe, beste Klauengesundheit, hohe Fruchtbarkeit und in jederlei Hinsicht optimal melkbare Euter.

Unsere beliebten Mission P-Söhne Makari PP, Madalin P und Meruno PP haben inzwischen viele Kälber auf den Betrieben. Alle drei Bullen bleiben weiterhin wichtige Bullen im Hornlosbereich.

Die Martinius-Tochter Madara VG 85 aus Agrarprodukte Dedelow GmbH verkörpert die ideale Laufstallkuh für die moderne Milcherzeugung.

Calvira GP 83, Hoher Fläming eG Rädigke, ist eine hellgezeichnete Calvo-Tochter und belegt die kompakte, kräftige Körper-Vererbung ihres Vaters.

Die Kaluscho-Tochter Kir Royal aus der PBK Rinderzucht GmbH Schönhagen unterstreicht die herausragende Exterieur-Vererbung des Bullen, insbesondere im Bereich der Fundamente und Euter.

Die Belsan-Tochter Bellevue VG 85 passt ideal in ihren AMS Betrieb, die LVAT Groß Kreutz. Belsan vererbt neben der Robotertauglichkeit auch eine hohe Nutzungsdauer an seine Nachkommen.

Ausgewogenheit, ein drüsiges Euter und ideale Klauen zeichnen diese Sidon-Tochter aus dem Agrarbetrieb Grüne Aue, Battin, aus.

Freemax verteidigt mit einem gRZG von 164 Platz 2 der genomischen Topliste.

Der Jameson-Sohn Jackson ist die Empfehlung für ein gutes Exterieur und niedrige Zellzahlen.

Allerbeste Gesundheitszuchtwerte hat Galen vorzuweisen. Er verbessert außerdem die Inhaltsstoffe.

Ravelin stammt aus einer bekannten Kuhfamilie in den USA und vererbt eine hohe Milchleistung. Seine Töchter sollten eine gute Fruchtbarkeit vorweisen und leicht kalben.

Der Benz-Sohn Bendik kombiniert eine hohe Leistung mit sehr guten Exterieur, das sich auch für automatische Melksysteme bestens eignet.

Bamir P ist ebenfalls ein Benz-Sohn und aufgrund seiner ausgewogenen Vererbung insbesondere im Fitness- und Exterieurbereich eine echte Empfehlung für die Hornloszucht.