Zum Inhalt springen

Ciao, Bella! Banesto-Tochter verzaubert Westbrandenburg

Auf der 7. Regionaltierschau Westbrandenburg zeigte sich nicht nur der Spätsommer von seiner schönsten Seite, auch die Jungzüchter, Milch- und Fleischrinder aus den Landkreisen Potsdam-Mittelmark, Havelland, Prignitz-Westhavelland und Barnim-Oberhavel brachten das Schaugelände unter dem Niemegker Wasserturm am 14. September zum Strahlen.

Das Erntefest des Landkreises Potsdam-Mittelmark in Niemegk hatte kaum begonnen, schon zogen die Jüngsten der Jungzüchter ihre Kälbchen in den Schauring. Der ausführliche Bericht zum Vorführwettbewerb und die Ergebnisse sind auf der Homepage des Brandenburger Jungzüchtervereins e.V. www.jungzuechter-bb.de veröffentlicht. Aus der Brandenburger Vermarktungs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH Lietzow stammt Mr Max-Tochter Mrs Fair, mit der Luca-Tabea Brendicke den Titel Bester Vorführer jung errang. Theresa Betker präsentierte sich nach ihren Erfolgen als Landessiegerin und beste Vorführerin der Rinderleistungsschau in Luckau in Topform und wurde beste Vorführerin Alt. Zum besten Typtier der Kälber und Jungrinder erkor Preisrichterin Isabell Sanselzon die 13 Monate alte Malinus-Tochter Melli aus der Fläming-Farm eG Grubo, vorgeführt vom 14-Jährigen Oliver Gräfe.

Anschließend eröffnete Ringsprecherin Maria Thiele den Schauwettbewerb für die 43 Milchrinder und übergab das Wort an Uwe Adler, der sein Preisrichteramt charmant und unterhaltsam anging. Die erste der Jungkuhklassen führte gleich ein Schmankerl auf 1a, die Kubero-Tochter Kerstin aus der Brücker Agrar- und Landschafts GbR B. u. T. Haseloff, die sich später den Reservesiegertitel der Jungkühe eroberte. 1b wurde Gaby (V. Gordian) aus der Tremmener Agrar Produkte GmbH. Der nächste Klassensieg ging an die Belcaro-Tochter Benita (Fläming-Farm eG Grubo) vor Sagira (V. Silvio, Agrargenossenschaft Ländchen Bellin eG). Die Entscheidung in der dritten Klasse fiel Uwe Adler sichtlich nicht leicht, doch an der hochgewachsenen Troja (V. Althotrod) am Halfter von Jürgen Dörries führte sowohl in der Klasse, als auch in der anschließenden Auswahl zur Siegerkuh Jung kein Weg vorbei. Sie verwies die LVAT Groß Kreutz mit Bazaar-Tochter Babsy auf den 1b-Platz.

Zeit für ein kleines Intermezzo der Fleischrinder: angeführt vom Charolais-Bullen Jubi PP* zogen zunächst die Uckermärker-Kuh Sepia PP* mit Kuhkalb FHZ Valentine (Thekla Zachert) und Limousin-Kuh CN Odina P von Jörg Räbiger durch den Ring. Angus-Bulle NAW David (LWB Schwarze Kuh) wurde von den beiden Hereford-Damen Luise P (mit ihrem Kuhkalb Larissa) und Lara P begleitet (Dirk Kienow). Franz Leinitz führte seine Wagyu-Kuh Aizudutch samt Bullenkalb Tako vor. Highland-Kuh Lynn von Dirk König fühlte sich mit ihrem Sohn Gin sichtlich entspannt und entschied sich kurzerhand, die Einstreuqualität des Schauringes durch Probeliegen zu testen. Ihr folgte zum Abschluss die Dexter-Kuh Tiffi mit ihrem gut entwickelten Bullenkalb Tom bei Fuß.

Die erste Klassensiegerin der zweitlaktierenden Holsteins hatte bereits im Jungzüchterwettbewerb für Aufsehen gesorgt: die schwarze Mr Max-Tochter Mrs Fair aus der Brandenburger Vermarktungs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH in Lietzow. Ihr folgte Eyla (V. Goldday) aus der Agrargenossenschaft Stölln eG auf 1b. Banesto-Tochter Bella aus der Agrargenossenschaft Fiener Bruch Rogäsen eG holte souverän den 1a-Titel vor Babara (V. Beladi, Hoher Fläming eG Rädigke-Niemegk). Es folgte eine von der Fläming-Farm eG Grubo klar dominierte Klasse: Bandera (V. Banesto) vor Lilith (V. Label P) und Manzola (V. Manzini), bevor die drittlaktierenden Kühe den Ring betraten. Deren erste Aufstellung ließ ein Raunen um den Ring gehen – doch Uwe Adler stellte mit praxiserprobtem Blick noch einmal die vorderen Plätze um, die Zuschauer zufrieden und die rotbunte Delred (V. Delect P) aus Rogäsen vor Banesto-Tochter Betsi (Flämingland Agrar eG Boßdorf). Delred, Reservesiegerin Mittel der Blickpunkt Rind 2018, erhielt diesen Titel auch in Niemegk – gegen ihre Stallgefährtin Bella war in der Siegerauswahl kein Kraut gewachsen.

Bei den Kühen mit vier oder mehr Kalbungen räumte die siebenjährige Lola aus der LVAT Groß Kreutz ab. Als Siegerkuh Alt wurde die Lonar-Tochter mit einer Medaille des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg ausgezeichnet, der Landeskontrollverband ehrte ihre Gesamtleistung von 55.618 Milch-kg (3,39 % Fett und 3,33 % Eiweiß) mit einem Ehrenpreis. Den Titel der Reservesiegerkuh erhielt Daisy (V. Drako P) aus der Hoher Fläming eG Rädigke-Niemegk.

Zum im wahrsten Sinne des Wortes krönenden Abschluss nahmen drei großartige Siegerkühe in der Nachmittagssonne Aufstellung, umrahmt von den Champions des Jungzüchterwettbewerbes. Als der Siegerklaps die zweitlaktierende Bella aus der Agrargenossenschaft Fiener Bruch Rogäsen eG zur neuen Miss Westbrandenburg erkor, wich die Anspannung endgültig der Freude. Wie Familie Schlieper und das Team aus Rogäsen haben alle Beschicker, Jungzüchter und Ehrenämter mit ihrem Einsatz  beim Auswählen, Vorbereiten und Vorführen der Tiere und in der Organisation diese schöne spätsommerliche Schau der Rinderzucht- und Besamungsvereine Fiener Bruch-Fläming e.V., Havelland e.V., Prignitz-Westhavelland e.V. und Barnim-Oberhavel e.V. erst möglich gemacht.

Hier gibt es die Ergebnisliste zum Download.

Bestes Typtier: #24a Melli (V. Malinus), Fläming-Farm eG Grubo

Siegerkuh Jung: #63 Troja (V. Altahotrod), Jürgen Dörries

Reservesieger Mittel #91 Delred (V. Delect P) und Siegerkuh Mittel #80 Bella (V. Banesto), AG Fiener Bruch Rogäsen eG

Siegerkuh Alt und Leistungskuh: #104 Lola (V. Lonar), LVAT Groß Kreutz

Miss Westbrandenburg 2019, #80 Bella (V. Banesto), erhielt den Pokal des Rinderzuchtverbandes Berlin-Brandenburg eG

RBB-Fachberaterin Mandy Knoch und Tierzuchttechniker Patrick Salo präsentierten Agrarprodukte und Wissenswertes zu Zucht und Besamung

Fleischrinderrassen