Zum Inhalt springen

Fleischrinder im Fokus – Highlights der Landesfleischrindschau

Der Landesfleischrinderwettbewerb im Rahmen der BraLa war sehr erfolgreich und die Siegertitel wurden an hervorragende Zuchttiere verteilt. Aber auch viele weitere Fleischrindzüchter haben mit ihren Tieren an diesem Highlight mitgewirkt und zur positiven Außendarstellung der Mutterkuhhaltung beigetragen.

In diesem Jahr stand die Rasse Fleckvieh-Simmental als Rasse des Jahres im Fokus. Drei engagierte Zuchtstätten wurden für ihre Leistungen geehrt: Der Fleckviehhof Hansel setzt mit insgesamt 16 gezüchteten Besamungsbullen deutschlandweit Maßstäbe. Die Karstädter Rinder GmbH mit ihrem Aushängeschild, der Zuchtwertkönigin und Schauikone RGK Blanca Pp, sowie die Manfred und Marco Glaser GbR. Sie dürfen den Ausnahmebullen Ursus Pp* ihr Eigen nennen, einen Bullen, der mit RZF 143 die deutsche Topliste unangefochten anführt. Mit der ehemaligen Mecklenburgischen Landeschampioness Rabea P von Familie Glaser und dem stationsgeprüften Eranox Pp* von Philipp Metz gingen in zwei Kategorien die Landessiegertitel an diese Rasse. Große Bewunderung sammelte Hannes Primann, Enkel von Manfred Glaser, der mit seinen acht Jahren die Siegerkuh hervorragend präsentierte und die Charakterstärke dieser Kuh unterstrich.

Mit 24 Großrindern waren die Uckermärker wieder einmal der größte Rasseblock und unterstrichen das große Engagement ihrer Züchter. In allen drei Kategorien gewannen Tiere vom Landwirtschaftsbetrieb Dirk Berndt die Siegerauswahl. Bei den Färsen konnte sich Peter Schollbach freuen, denn er hat das tolle Siegerrind erst bei der diesjährigen BEST OF erworben und auf der BraLa zum Erfolg geführt. Besonders imposant stellten sich die vier Altbullen der DELTA Passow GmbH in der Bullenreihe dar. Aus demselben Haus stammt mit der schauerfahrenen Talesia auch die Kuh mit der höchsten Zuchtleistung. Trotz Ausstellungstrubel wies diese alte Dame mit einer Zwischenkalbezeit von 364 Tagen bei acht Kalbungen die beste Fruchtbarkeit aller aufgetriebenen Kühe auf. Auch Sie wurde im Ring geehrt. Die Siegersammlung der Lapro Ossak GmbH zeigt ganz klar die züchterische Ausrichtung des Betriebes: typvoll und mittelrahmig mit idealer Cremefärbung.

Im kleinen, aber hochwertigen Charolais-Wettbewerb konnte sich Thekla Zachert über alle drei Siegertitel freuen. Der Betrieb brachte die meisten Tiere nach Paaren und wurde zudem noch mit dem Reservesieg für die Färse FHZ Madera Pp belohnt. Auch der Landwirtschaftsbetrieb Wache brachte als Charolais-Urgestein drei hervorragende Rinder mit.

Bei den Limousin beeindruckte die junge Kuh Alva Pp von Georg Mendler mit einem top entwickelten Kuhkalb. Die kleine Richtklasse der Färsen wurde von der fleischigen und zudem typvollen Lia Pp von Heike Zorn überstrahlt.

Erfreulicherweise gesellten sich in diesem Jahr zu den beiden Anguskühen vier Jungrinder. Von den drei Beschickern konnte Lars Schmidt mit seiner Kuh Algebra und der Färse NAW Rebecca beide Richtklassen für sich entscheiden.

Seit vielen Jahren hält Detlef Jacob – fast immer als Einzelkämpfer – die Flaggen der Welsh Black hoch, in diesem Jahr schon zum 20. Mal! Für diese beständige Leistung und Engagement wurden er und seine Kuh Chris im Schauwettbewerb geehrt.

Galloway sind auf der BraLa meist in kleiner Stückzahl vertreten, dafür aber in exquisiter Qualität. Ein Achtungszeichen setzte die Familie Tornow nicht nur mit der Landessiegerin Savannah vom Heidegrund, sondern auch mit ihrer mütterlichen Halbschwester, Kodiac-Tochter Santana vom Heidegrund, die als Jungkuh keine Wünsche offen ließ.

Die Wagyus waren mit jeweils zwei Bullen und zwei Färsen vertreten und konnten als Underdogs mit BB Dutch den Landesreservesieg einholen, vor allem zur Freude des Besitzers Franz Richard Leinitz.

Im Reigen der Highlands waren in diesem Jahr drei Kühe mit Kälbern vertreten. Als Komplettpaket präsentierte sich die schöne blonde Madona of Green Oak von Roberto Bock, die als Landessiegerin von 2017 auch mit ihrem ersten Kalb zu überzeugen wusste. Dirk König und Tom Freudenberger brachten ihre schicken dunfarbenen Kühe mit.

Klein aber oho: Dexter sind Europas kleinste Fleischrinderrasse und ein Publikumsmagnet auf der BraLa. Guido Lindemann war mit seinen vier Tieren in diesem Jahr Einzelkämpfer, umso schöner, dass er die Mühe auf sich genommen hat. Ein besonderer Blickfang war seine junge Kuh Mary, die sich im besten Rassetyp und der begehrten Dunfarbe präsentierte.

Insgesamt gilt ein großer Dank allen 30 Beschickern der Fleischrinderwettbewerbe, auch wenn nicht alle namentlich genannt werden konnten. Mit Ihrem Engagement und Ihrer erfolgreichen Teilnahme an diesen Highlights haben Sie wieder maßgeblich zum Gelingen und zur Präsentation der Fleischrinderzucht im Land Brandenburg beigetragen. Wir hoffen alle – und viele weitere Züchter – auch im kommenden Jahr am zweiten Maiwochenende in Paaren begrüßen zu dürfen.

Rabea P (FLF, Glaser GbR), vorgeführt von Hannes Primann

Landessiegerbulle Eranox Pp* (FLF, Philipp Metz)

Reservesiegerkuh Sarah PP (UCK, LWB Dirk Berndt)

Beste Zuchtleistung: Talesia (UCK, DELTA Passow GmbH)

Reservesiegerfärse FHZ Madera Pp (CHA, Thekla Zachert)

Alva Pp (LIM, Georg Mendler)

Algebra (ANG, Lars Schmidt)

Chris (WB), mit Jubiläumsbeschicker Detlef Jacob

Santana vom Heidegrund (GAL, Rainer Tornow)

BB Dutch und Kenhana925 (WAG, Franz Richard Leinitz)

Madona of Green Oak (Highland, Roberto Bock)

Mary (DEX, Guido Lindemann)