gelungener Auftakt für die neue Decksaison

Die jährliche RBB-Bullenauktion in Groß Kreutz war am 16. März ein gelungener Auftakt in die Decksaison 2010. In der fast bis auf den letzten Platz besetzten Auktionshalle wurden 69 von insgesamt 70 Fleischrindbullen bei flotten Geboten versteigert. 26 Züchter hatten ihre besten Bullen für diese Veranstaltung, die zunehmend auch überregionales Interesse weckt, vorbereitet. Unter den Zuschauern konnten Gäste aus Polen, Tschechien, den Niederlanden sowie Interessenten aus ganz Deutschland begrüßt werden.

 

Topseller war mit 4.500 Euro in diesem Jahr ein genetisch hornloser Charolaisbulle aus der Zucht von Tino Schössler, Schwedt. Die Linienführung Nordpol P – Neapel x Louis PS war offensichtlich begehrt. Charolais konnte insgesamt interessante und leistungsstarke Hornlosgenetik bieten, was von den Käufern honoriert worden ist.

 

Auch die Fleckviehzüchter haben in diesem Jahr ihre Spitzenbullen mit Preisen zwischen 2.400 und 3.600 Euro gut verkaufen können. Selbstredend, dass alle Bullen genetisch hornlos waren. Stark präsent und absolut überzeugend war der Vererber Steinadler PP mit insgesamt fünf Nachkommen.

 

Angus, Hereford und Blonde d´ Aquitaine waren mit kleineren, aber sehenswerten Kollektionen vertreten.

 

Deutlich zugelegt hatten an Stückzahl, aber vor allem an Qualität, die Limousinbullen. Erstmals konnten 13 Top-Bullen präsentiert werden. Leider war der Markt noch nicht „reif“ für diese Tierzahl. In der Spitze ein sehr gutes Preisniveau, dann aber nachgebend. Ein Bulle musste ohne Gebot den Ring verlassen. Dennoch war die gezeigte Leistung eine exzellente Werbung für die Rasse.

 

Stärkster Rasseblock waren zahlenmäßig die Uckermärker. 17 der insgesamt 23 Bullen waren genetisch hornlos. Das Leistungsniveau war ausgeglichen gut und wurde von den Interessenten mit zügigen Kaufentscheidungen und guten Preisen belohnt. Die Zuschläge durch Auktionator Ralf Mahling konnten zwischen 3.400 und 2.100 Euro erfolgen.

 

Zwei Bullen werden künftig in der RBB-Besamungsstation „arbeiten“. Mit „Paul P“ (Pele P – J. Per P x Marian P) wurde interessante „brandenburgische“ Fleckvieh-Genetik aus der Agrargenossenschaft  Hohennauen eingekauft. Aus der Zucht der Dirk Berndt GbR, Schwedt, stammt der genetisch hornlose Uckermärker „Joe PS“ (Jambo P x Winzer Pp). Von beiden wird hoffentlich in Kürze Sperma verfügbar sein.

 

Der Durchschnittspreis lag über alle Rassen bei 2.681 Euro. Mit einem Schnitt von 3.050 Euro hatten diesmal die 12 Charolais die "Nase vorn".

 

Wer am 16. März nicht zum Zuge kam, sollte nicht verzweifeln. Es sind noch viele gute Bullen ab Hof verfügbar. Bei Bedarf und Interesse wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiterin Frau Anne Menrath (Funk 0172 3195216). Sie wird Ihre Aufträge gern entgegennehmen und Sie ausführlich beraten.

 

Übrigens war rbb bei RBB zu Gast! Der Beitrag der zibb-Redaktion über die Auktion ist im Internet zu sehen.