Sommer 2016

Wir laden Sie diesen Sommer ein zu unseren Kreistierschauen in der Uckermark und in der Prignitz!

Termine

3. Juli 2016

Prignitz-Tierschau

Blüthen

Auktion Fleischrindbullen 17. März 2009


„Brandenburger Rindermarkt“

Lehniner Straße 9

14550 Groß Kreutz

 

Besichtigung im Stall:                         ab 10.00 Uhr

Vorstellung der Bullen im Ring:         11.00 Uhr

Auktion:                                              13.00 Uhr

 

Der Auktionskatalog als PDF-Datei - bitte anklicken.

 

 

Anfragen, Informationen, Kaufaufträge unter

Tel.: 033207 533-030 oder per E-Mail.

 

Nur geprüfte Bullen einsetzen!

 

Der künftige Herdenbulle muss ein Zuchtbulle sein! Er bestimmt maßgeblich den Wert der Herde. Seine Auswahl und seine Vorbereitung auf den Deckeinsatz sind entscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg. Der Kauf eines gekörten Zuchtbullen bietet viele Vorteile. 

 

Da ist zum einen die gesicherte und auf der Zuchtbescheinigung dokumentierte reinrassige Abstammung. Zum anderen geben die Ergebnisse aus der Eigenleistungsprüfung sowie die Leistungsangaben der Vorfahren Aufschluss über die genetische Veranlagung des Tieres. Dabei sollten Exterieur und Zuchtleistung (Fruchtbarkeit und Kalbeverlauf) genauso berücksichtigt werden wie der Relativzuchtwert Fleischleistung aus der Zuchtwertschätzung nach Mehrmerkmals-Tiermodell. Diese Zuchtwerte basieren auf einer soliden Grundlage. Brandenburg gehört zu den wenigen Bundesländern, in denen seit Jahren eine umfassende  Leistungsprüfung praktiziert wird. Die Wägung der Absetzer und Jährlinge sowie die damit verbundene Bewertung der Bemuskelung sind bei allem Aufwand für die Züchter eine Selbstverständlichkeit.

 

„Der Bulle ist die halbe Herde“ - eine altbekannte Weisheit. Er vererbt 50 % seiner Leistungsüberlegenheit an die Nachkommen. Bei einem Zuchtwert von +100 g täglicher Zunahme kann bei seinen Nachkommen von einem Leistungszuwachs von +50g TZ ausgegangen werden. Bei 30 Absetzern pro Jahr, einer Säugezeit von 210 Tagen und einer Nutzungsdauer von drei Jahren ergibt sich bei einem Absetzerpreis von 2 €/kg Lebendgewicht ein Mehrerlös von 1.890 Euro. Dabei ist zu berücksichtigen, dass sich bei dieser Beispielrechnung die Überlegenheit auf andere Zuchtbullen bezieht. Würde man die Nichtherdbuch-Bullen betrachten, wäre die Leistungsdifferenz noch größer.

 

Mutterkuhhalter, die rechnen können, setzten geprüfte Zuchtbullen ein.

Das zahlt sich aus!